Das sagen die Anderen IV

Januar 30th, 2011 § 3 comments § permalink

Noch einmal über meinen untenstehenden Text „Die Lust am Lager“ im Kommentarthread bei Meedia.

Die Dame hat das Zeug zur Satire-Autorin, sie weiß es leider noch nicht. Wenn so etwas in der Grimme-Jury sitzt, dann bekommt man eine leise Ahnung, woher der Bedeutungsverlust des Preises rührt.
(Dass sie noch versucht, mit einem halbherzig angedeuteten Lageraufseher-Vergleich ihren eigenen Blog zu skandalisieren und ins Gespräch zu bringen, ist dann quasi der Höhepunkt des literarischen Bemühens.)

Gerade dieses „so etwas“ passt wegen seiner entmenschlichenden Rhetorik ja wieder wie die Faust aufs Auge. Das „Dschungelcamp“ scheint sich seine Fans wirklich redlich verdient zu haben.

Das sagen die Anderen III

Januar 30th, 2011 § 0 comments § permalink

Diesmal über meinen untenstehenden Text „Die Lust am Lager“ im Kommentarthread bei Niggemeier.

Ich habe schon lange nicht mehr etwas derart Belehrendes und Peinliches gelesen wie das von Frau Schuster. Den Lageraufseher-Vergleich dieser Dame mag ich schon gar nicht mehr kommentieren.

Katrin Schuster hat offenbar weder das Gespür für die absurde Komik des Dschungelcamps noch die Selbstachtung, wenigstens den Lageraufseher-Vergleich wegzulassen.
Das ist das eigentlich Bemerkenswerte: Das [sic] ein harmloses, komisches Format derart viel Verkniffenheit, derart viel Wichtigtuerei hervorrufen kann.

Was einem da noch zu sagen bleibt? Nur eines natürlich: q.e.d.

Das sagen die Anderen II

Januar 7th, 2011 § 0 comments § permalink

„Was für ein grandios sinnloser Kommentar! … Ich weiß nicht, sollten Einträge im Medientagebuch nicht mit einem Minimum an Medienkompetenz verbunden sein? …“

Über mein Medientagebuch Finden, nicht suchen, das die Konkurrenz von Google und Facebook behandelt.

Das sagen die Anderen I

Oktober 13th, 2010 § 0 comments § permalink

Ich weiß nicht, was die Redaktion des „Freitag“ nun dazu trieb, Ihnen einen solchen Text durchgehen zu lassen. – Ist es derzeit Mode? Vielleicht sind ja lesende verantwortliche Redakteure im verdienten Urlaub? Vielleicht will die „Freitag“- Redaktion sich mehr dekonstruieren? […] Nur, Ihre eingedampfte Eintopfsuppe, nämlich die unterschiedliche Bedeutung zu einer Begründung auszubauen, die die symbolischen Aktionen auf dem Gelände des Stadtparks auf eine Linie mit völkischem oder Rassedenken bringt, ist perfide und passt nun wirklich nicht zum Anlass. […] Das ist Bockmist, will heißen, ein größerer Presse-Baumschaden, als jeder der bisher gefällten 25 Großbäume in Stuttgart, und er stinkt bestimmt nicht nach Aprikose, wie die Ausdünstung des männlichen Juchtenkäfers.

Meinen zugehörigen Artikel gibt es hier …

P.S.: Und weil das fast schon äglich so geht, werde ich diese Reaktionen auf meine Artikel hier nun in unregelmäßiger Folge veröffentlichen. Frei nach Freuds Motto: Erinnern, Wiederholen, Durcharbeiten.